VCD-Kreisverband Augsburg e.V. | Rosenaustr. 36 | 86150 Augsburg info@vcd-augsburg.de

Streckenführung der Bahn völlig offen

Quelle: Augsburger Allgemeine, Stefan Krog, 1.3.2019

Fachleute ermitteln Möglichkeiten der Trasse Augsburg–Ulm. Wie es jetzt weitergeht

Die Frage, wie die Bahnstrecke für den Fernverkehr zwischen Augsburg und Neu-Ulm durch Schwaben geführt wird, ist noch völlig offen. Das betonte Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn in Bayern, am Donnerstagvormittag in Augsburg vor Abgeordneten, Landräten und Bürgermeistern aus der Region. Weiterlesen in der Augsburger Allgemeine

Jetzt sind erst einmal die Fachleute gefragt

Jetzt sind erst einmal die Fachleute gefragt

Quelle: Augsburger Allgemeine, Leserbriefe, 1.3.2019

Zur Debatte um den Bahnausbau zwischen Ulm und Augsburg:

Ein Satz im Artikel zum Ausbau der Bahnstrecke Augsburg – Ulm zeigt in bestürzender Deutlichkeit, dass sich die Diskussion, die leider keine echte Diskussion ist, im Irrationalen zu verheddern droht. „Die Sympathie (für den Neubau) endet allerdings jäh an der Augsburger Stadtgrenze“, heißt es da, und man könnte ohne Weiteres fortfahren, „und ebenso, von der anderen Seite betrachtet, die Sympathie für den dreigleisigen Ausbau.“

Dabei haben beide Seiten das gleiche Interesse, nämlich einen optimierten Schienen-Nahverkehr auf dieser Strecke ebenso wie die Einbindung Augsburgs in das demnächst getaktete ICE-Netz. Um diese Ziele erreichen zu können, muss die Reisezeit Ulm – Augsburg auf 28 beziehungsweise 30 Minuten verkürzt werden, so die Experten.

Wohl aus diesem Grund ist das Beschleunigungsprojekt in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans aufgenommen worden, womit die Politik im Wesentlichen ihre Aufgabe erfüllt hat.

Nun sollten es die Politiker den Fachleuten und Fachgremien auferlegen, die möglichen Wege zur Realisierung aufzuzeigen, zu planen und zu bewerten. Nur so kann die absurde Situation, dass Politiker ohne genügende Sachgründe ihre Parteien spalten und dabei ein Zukunftsprojekt der Region aufs Spiel setzen, aufgelöst werden.

Danach erst schlägt nämlich meines Erachtens wieder die Stunde der Politik, die erst dann wirklich verantwortlich entscheiden kann, ob der dreigleisige oder der viergleisige Ausbau, oder ob doch ein teilweiser Neubau in der Gesamtbetrachtung die meisten Vorteile hat. Ulrich Englaender, Neusäß

17 Kinder starben auf Bayerns Straßen

Quelle: Augsburger Allgemeine, 23.2.2019

Statistik Vergangenes Jahr gab es mehr Unfälle und mehr Tote. Was das Innenministerium jetzt dagegen tun will

München Die Zahl der Verkehrsunfälle in Bayern ist im vergangenen Jahr weiter gestiegen – und auch die Zahl der tödlichen Unfälle: 618 Menschen kamen 2018 auf Straßen in Bayern ums Leben, das waren zehn mehr als im Jahr zuvor. Das Niveau sei zwar seit Jahren stabil, es sei aber auch nicht gelungen, diese Zahlen weiter zu senken, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bei der Vorstellung der neuen Verkehrsunfallstatistik am Freitag in München. Weiterlesen in der Augsburger Allgemeine

Augsburg hat schon den Anschluss verloren

Quelle: Augsburger Allgemeine: 14.2.2019, Leserbrief

Zum Artikel „Verliert Augsburg bei Fernzügen den Anschluss?“ vom 9. Februar:

Wir können dazu nur feststellen, dass zumindest aus Richtung Norden der Anschluss schon verloren ist. Seit dem 9. Dezember gibt es nur noch zwei ICE-Direktverbindungen (10.07 u. 13.23 Uhr) von Kassel nach Augsburg. Vor 2006 gab es diese Verbindung noch stündlich. Beide Abendzüge (17.24 und 19.23 Uhr) fahren nun auch noch über Ingolstadt. Dort soll man in die BRB umsteigen, die also nun die neuen „Fernreisezüge“ nach Augsburg anbietet. Dieser Weg ist zudem auch noch teuerer als die Direktverbindungen und bei Umsteigezeiten von acht bzw. zwölf Minuten verpasst man den Anschluss sicher in 50 Prozent der Fälle. Also fährt man besser Auto.

Wir sind schon sehr überrascht, was sich unsere Stadtführung da bieten lässt. Nach Fertigstellung des Umbaues haben wir dann sicher den besten Regionalbahnhof und dafür kann man unserem zukünftigen Ehrenbürger aus Ingolstadt nur danken. Helga Hurler u. Manfred Hadwiger, Augsburg/Kassel