Regio-S-Bahn

Die Regionalzüge auf den Gleisen der Deutschen Bahn werden unter dem Begriff "Regio-Schienen-Takt" schrittweise im Takt verdichtet. In der Hauptverkehrszeit entsteht so ein 15-Minuten-Takt, ein S-Bahn-ähnlicher Verkehr.

Während heute fast alle Züge im Augsburger Hauptbahnhof enden, werden sie künftig zu durchgehenden Verbindungen zusammengelegt, um ein Beispiel zu nennen, von Augsburg-Oberhausen über den Hauptbahnhof und Augsburg-Hochzoll nach Friedberg/Aichach/Ingolstadt. Es werden neue Fahrzeuge beschafft. Die erste Stufe des Regio-Schienen-Takts tritt im Dezember 2008 in Kraft.

Der VCD Augsburg sieht bei der Verknüpfung zwischen Regio-S-Bahn mit Straßenbahn und Bus sowie bei den enuen Fahrzeugen noch Handlungsbedarf. Mehr dazu auf den nächsten Seiten.

Mit der Einführung des Regio-Schienen-Takts gehen umfangreiche Änderungen im Regionalbusnetz einher: Während heute fast alle Busse aus der Region bis in Augsburgs Stadtmitte geführt werden, sollen sie künftig an den Bahnhaltepunkten der Region enden. Interessenskonflikte zwischen Busanbietern und Regio-S-Bahn sind deshalb nichts Neues.

Neuer Betreiber der Paartalbahn ist ab Dezember 2009 die Bayerische Regiobahn , die dann zwischen Augsburg und Friedberg werktags einen ganztägigen 15-Minuten-Takt sowie zwischen Augsburg und Aichach einen ganztägigen 30-Minuten-Takt anbietet.