VCD-Kreisverband Augsburg e.V. | Postfach 10 25 05 | 86015 Augsburg info@vcd-augsburg.de

So bleibt Augsburg mobil

Quelle: Augsburger Allgemeine, Stefan Krog, 26.5.2018

Wenn der Großraum mittelfristig nicht am Verkehr ersticken soll, muss gehandelt werden. Mit dem Bahnhofs-Umbau und den neuen Tramlinien ist eine Richtung vorgegeben. Doch es muss mehr geschehen

Es ist eine Zahl, die einen schwindelig macht: Rund 20 Kilometer Wegstrecke (Fahrten nach auswärts mitgezählt) legt ein Augsburger im Durchschnitt pro Tag zurück, was bei 295 000 Einwohnern eine Gesamtwegstrecke von etwa sechs Millionen Kilometern ergibt. Weiterlesen in der Augsburger Allgemeine

Stadt denkt über Park-and-ride-Parkhäuser nach

Quelle: Augsburger Allgemeine, Stefan Krog, 25.5.2018

Aktuell gibt es 2700 Plätze, doch an einigen Endhaltestellen reicht das Angebot seit Jahren nicht. Wo in den kommenden Jahren die Kapazitäten erweitert werden könnten – und wo es am meisten bringt

Es ist zahlenmäßig die Bevölkerung einer mittelgroßen Stadt, die täglich aus dem Umland auf Augsburg zurollt: Rund 74 000 Beschäftigte pendeln täglich nach Augsburg, Tendenz steigend. Weiterlesen in der Augsburger Allgemeine

 

 

Kein cleveres Nahverkehrs-Angebot

Quelle: Augsburger Allgemeine, 24.5.2018

“Auf gute Luftqualität, eine ruhige doch lebendige Atmosphäre können sich alle Bewohner einer Stadt als Wunschziel wohl einigen. Dies durch effektiven Nah- und wenig Autoverkehr zu erreichen ist konsensfähig.” Weiterlesen in der heutigen Printausgabe der Augsburger Allgemeinen

Kurzstreckenticket bleibt umstritten

Quelle: Augsburger Allgemeine, Michael Hörmann, 18.5.2018

In Stadtteilen, die von der Tarifreform benachteiligt wurden, sollen Bürger nun von einer Korrektur profitieren. Warum die Regelung nicht für alle Gelegenheitsfahrer gelten soll

Es war der größte Aufreger, als die Tarifreform im Nahverkehr zum 1. Januar 2018 in Kraft trat. Die Stadtwerke verärgerten vor allem Gelegenheitsfahrer, weil einzelne Streckenabschnitte verteuert wurden. Deshalb kostet derzeit manche Fahrt doppelt so viel wie vor dem Jahreswechsel. Weiterlesen in der Augsburger Allgemeine