VCD-Kreisverband Augsburg e.V. | Rosenaustr. 36 | 86150 Augsburg info@vcd-augsburg.de

Jetzt sind erst einmal die Fachleute gefragt

Jetzt sind erst einmal die Fachleute gefragt

Quelle: Augsburger Allgemeine, Leserbriefe, 1.3.2019

Zur Debatte um den Bahnausbau zwischen Ulm und Augsburg:

Ein Satz im Artikel zum Ausbau der Bahnstrecke Augsburg – Ulm zeigt in bestürzender Deutlichkeit, dass sich die Diskussion, die leider keine echte Diskussion ist, im Irrationalen zu verheddern droht. „Die Sympathie (für den Neubau) endet allerdings jäh an der Augsburger Stadtgrenze“, heißt es da, und man könnte ohne Weiteres fortfahren, „und ebenso, von der anderen Seite betrachtet, die Sympathie für den dreigleisigen Ausbau.“

Dabei haben beide Seiten das gleiche Interesse, nämlich einen optimierten Schienen-Nahverkehr auf dieser Strecke ebenso wie die Einbindung Augsburgs in das demnächst getaktete ICE-Netz. Um diese Ziele erreichen zu können, muss die Reisezeit Ulm – Augsburg auf 28 beziehungsweise 30 Minuten verkürzt werden, so die Experten.

Wohl aus diesem Grund ist das Beschleunigungsprojekt in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans aufgenommen worden, womit die Politik im Wesentlichen ihre Aufgabe erfüllt hat.

Nun sollten es die Politiker den Fachleuten und Fachgremien auferlegen, die möglichen Wege zur Realisierung aufzuzeigen, zu planen und zu bewerten. Nur so kann die absurde Situation, dass Politiker ohne genügende Sachgründe ihre Parteien spalten und dabei ein Zukunftsprojekt der Region aufs Spiel setzen, aufgelöst werden.

Danach erst schlägt nämlich meines Erachtens wieder die Stunde der Politik, die erst dann wirklich verantwortlich entscheiden kann, ob der dreigleisige oder der viergleisige Ausbau, oder ob doch ein teilweiser Neubau in der Gesamtbetrachtung die meisten Vorteile hat. Ulrich Englaender, Neusäß